Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

ifen – Einführungsseminar Geschlechterdiversität in Luxemburg

Januar 19 @ 14:00 - 17:30

Veranstaltung Navigation

Junge – Mädchen – oder? Allen Kindern wird spätestens bei der Geburt ein binäres Geschlecht, entweder weiblich oder männlich, zugewiesen. Bei Zeichen von Intergeschlechtlichkeit während der Schwangerschaft erhalten die Eltern nicht selten die Empfehlung zur Abtreibung. Zudem wird angenommen, dass Kinder das ärztlich festgelegte Geschlecht für sich annehmen und sich gemäß dieser Zuweisung geschlechtlich verorten.

Allerdings gibt es einerseits jene, deren körperliche Merkmale keine (eindeutige) Zuordnung gemäß der beiden Standardgeschlechter weiblich/männlich erlauben, und andererseits jene, deren Zuweisungsgeschlecht von ihrer geschlechtlichen Selbstwahrnehmung abweicht. Sie – beide, d.h. inter- und transgeschlechtliche Kinder – stören unsere Vorstellungen geschlechtlicher Binarität des Menschen, den daraus resultierenden Geschlechternormen, die oftmals unerkannt als Basis für Geschlechterstereotypen dienen.

Ein Blick über Zeit- und Ländergrenzen hinweg vermag aufzuzeigen, dass die Vorstellung von Geschlecht nicht stabil war und auch heute noch nicht ist, sondern einer Variabilität unterliegt und somit kulturellen Einflüssen ausgesetzt ist. Seit einigen Jahren werden Fragen rund um Inter- und Transgeschlechtlichkeit auch in Luxemburg verstärkt aufgegriffen. Das hat dazu geführt, dass die Themen auch in die Schulen gelangt sind und zumindest transgeschlechtliche Kinder und Jugendliche immer häufiger sichtbar werden.

Ihre Sichtbarkeit führt zu Fragen nach ihrer Lebenssituation, ihren Bedürfnissen, ihrer Vulnerabilität und Herausforderungen, wie auch danach, wer sie überhaupt sind. Demgegenüber steht das Tabu des Themas Intergeschlechtlichkeit, das sich in der nahezu vollständigen Unsichtbarkeit dieser Kinder widerspiegelt. Ihre Vulnerabilität, die iatrogenen körperlichen Verletzungen und seelischen Verwundungen wie auch Ausschlussverfahrungen werden ebenfalls dargelegt.

Es werden Begriffe, ihre Definitionen und zugrunde liegende Konzepte vorgestellt sowie medizinische Sichtweisen kritisch beleuchtet und hinterfragt. Dabei wird die Frage nach institutionalisierter Gewalt aufgeworfen und diskutiert. Ergänzend werden Fakten aus Luxemburg einschließlich aktueller politischer Debatten und Entwicklungen im Recht vorgestellt.

Logo Institut de Formation de l'Education Nationale

Institut de formation de l’éducation nationale

Termin, Ort, Anmeldung sowie weitere Infos

Ordre/s d’enseignement : C1, C2-C4, ES/EST, EDIFF
Public cible : Lehrpersonal, Educateurs/trices gradué.e.s, Schulpsycholog_innen und weitere in Schulen tätige Professionnelle.

Details

Datum:
Januar 19
Zeit:
14:00 - 17:30
Veranstaltungskategorie:
Veranstaltung-Tags:
,

Veranstalter

Institut de formation de l’Éducation nationale
Webseite:
https://ssl.education.lu/ifen/
Scroll to top